DGM-Vorstandswahl für die Amtszeit 2021/2022

Kurzvorstellung von: Prof. Dr. Birgit Skrotzki, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Birgit Skrotzki studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte dort 1992 auf dem Gebiet der martensitischen Umwandlung. 1993 ging sie als Postdoktorandin für zwei Jahre an das Department of Materials Science and Engineering der University of Virginia, USA, und forschte auf dem Gebiet warmfester Aluminiumlegierungen. Nach ihrer Rückkehr an die Ruhr-Universität Bochum baute sie am Institut für Werkstoffe die Arbeitsgruppe Leichtmetalle auf und leitete diese bis 2003. Im Jahr 2000 habilitierte sie sich für das Fach Werkstoffwissenschaft an der Fakultät für Maschinenbau.

Im Jahr 2003 wechselte Frau Skrotzki zur Bundesanstalt für Materialforschung und ‑prüfung nach Berlin, wo sie seither den Fachbereich „Experimentelle und modellbasierte Werkstoffmechanik“ leitet. Ihre Forschungsinteressen umfassen u. a. das mechanische Verhalten von Metallen bei hoher Temperatur und unter komplexer Beanspruchung und den damit verbundenen Schädigungsmechanismen, die Beziehung zwischen Mikrostruktur und Eigenschaften von Strukturwerkstoffen sowie die Degradation von metallischen Werkstoffen. Sie ist als Privatdozentin an der Ruhr-Universität Bochum tätig und seit 2011 Apl. Professorin an der TU-Berlin. Frau Skrotzki ist DGM-Mitglied seit 1987 und sie leitete den Arbeitskreis Mechanisches Verhalten bei hohen Temperaturen von 2008 bis 2011. Von 2012 bis 2020 war sie gewählte Fachkollegiatin im Fachkollegium 405-03 der DFG.